Webinar kostenlos – Die Macht des ersten Eindrucks

„Der erste Eindruck ist der wichtigste.“ Dieser Satz enthält natürlich viel Wahrheit, denn ganz egal, ob geschäftlich oder privat: Der erste Eindruck entscheidet über Sympathie oder Antipathie. Er entscheidet oftmals über eine Einstellung nach einem Bewerbungsgespräch oder ob aus einem Flirt mehr werden kann. Wie wir einen möglichst perfekten Eindruck hinterlassen, erklärt die Imageberaterin Prof. Dr. Elisabeth Heinemann in ihrem kostenlosen Webinar am Dienstag, den 03. November.

Bereits am 30. September 2009 berichtete ich über die entscheidende Rolle unter dem Titel „Körpersprache – die Sprache der Verkäufer“. Schon in diesem Artikel bzw. dem beigefügten Video enthielten einige grundlegende Informationen. Das kostenlose Webinar von Frau Heinemann soll nun tiefgreifendere Kenntnisse in ca. 90 Minuten vermitteln. Wer den Termin aus zeitlichen Gründen nicht wahrnehmen kann oder das Webinar ausgebucht sein sollte, kann sich die Aufzeichnung in den folgenden Tagen nach der Präsentation ansehen.

So erfährt man, dass wir rein intuitiv Signale wie Körperhaltung, Kleidung, Mimik und Umgangsformen aufnehmen und verarbeiten. Manchmal auch mehr unbewusst als bewusst. Solche Signale entscheiden nun innerhalb der ersten 30 Sekunden, ob uns ein bislang fremder Mensch Sympathie weckt oder nicht. Der allererste Eindruck entsteht sogar schon nach 3 Sekunden. Im kostenlosen Webinar der Imageberaterin erfahren wir, wie wir die richtigen, also die positiv wirkenden, Signale ausstrahlen können.

Ungefähr 70 Prozent der Signale geben wir über unsere Körpersprache wieder. Die Stimme macht 20 Prozent aus und der eigentliche Inhalt bzw. die eigene Fachkenntnis gerade einmal 10 Prozent. Daran wir deutlich, dass Wissen nicht einmal die „halbe Miete“ ist. Mehr als diese „halbe Miete“ ist dagegen die Körpersprache.

Mein Fazit: Körpersprache ist bei jedem Kontakt mit anderen Menschen von großer Bedeutung. 90 Minuten Inhalte zu diesem interessanten Themenfeld sollte man sich nicht entgehen lassen.

Related Links:
Anmeldung zum Webinar
Webseite der Referentin
Webinar-Aufzeichnungen

Be Sociable, Share!

5 Kommentare zu „Webinar kostenlos – Die Macht des ersten Eindrucks“

  • smailies sagt:

    Davon habe ich schon öfter gelesen. Ich empfehle dazu, sich mit dieser These auseinanderzusetzen, wenn man irgendwie im kommerziellen Umfeld mit Personen zu tun hat. Einerseits verbessert man seine eigene Außenwirung, aber eben auch seine Außenwahrnehmung, was mindestens genauso wichtig ist!

  • DevilsTear sagt:

    Oh man es sind wirklich nur 10% Wissen die den Eindruck ausmachen :-/ ? Also bei den vielen vielen Vorstellungsgesprächen die ich bis jetzt im Leben hatte hatte ich eher einen anderen Eindruck. Wenn ich so drüber nachdenke kann aber doch was dran sein ich werd mich gleich mal dafür anmelden interesiert mich doch sehr!

  • hbss sagt:

    das ist genau richtig. der erste blick entscheidet. es geht nicht um kleidung oder um uhrzeiten. die augen sagen was sache ist. deswegen auf den blickkontakt achten. danach noch auf den händedruck, in keinem fall zu weich. wenn das gut gelaufen ist, dann ist der rest egal wo nur noch eine formsache.

  • derorden sagt:

    Das stimmt, dass der erste Eindruck zählt. Allerdings kann ich der Meinung von hbss nicht zustimmen, dass der Rest nur noch Formsache sei. Gerade bei Einstellungsgesprächen ist das eben nicht der Fall. Zwar achten Personalchefs wirklich auf solche Kleinigkeiten wie Blickkontakt, Sitzhaltung oder Position der Arme – also auf die Körpersprache – aber es ist nicht richtig, das allein von diesen Faktoren eine Entscheidung für oder gegen den Bewerber abhängt. Vielmehr werden noch viele andere Punkte mit in die Entscheidungsfindung einbezogen (z. B. Zeugnisnoten, Eindruck der Bewerbung, Gesprächsverhalten, Antworten auf bestimmte Fragen im Vorstellungsgespräch, Erfahrung, Praktika usw.). Von daher kann man nur sagen, dass der erste Eindruck zwar ein wichtiger Faktor ist, aber eben nicht alles.

  • Duude sagt:

    Mit Sicherheit ist der erste Eindruck der wichtigste, aber der kann auch täuschen.
    Gerade Programmiererfreaks leiden imho nicht selten an mangelnder Außerdarstellung sind aber in ihrem Gebiet durchaus Überragend. Ich persönlich würde mehr auf das Können achten. Wozu eine gestylte Sekretärin, die sich bei der Arbeit die Nägel lackiert, wenn ich doch eine fliessige und nette Mitarbeiterin haben kann?

Kommentieren