Verkaufstraining kostenlos – Emotionales Verkaufen

Die Frage „Was kaufen Kunden?“ stellt sich wohl jeder Unternehmer und jeder Verkäufer. In erster Linie kaufen wir alle niemals Produkte, sondern immer Emotionen bzw. den persönlichen Nutzen. Verkauftrainer Ingo Vogel nennt dieses Verkaufskonzept „Top Emotional Selling“. In einem kostenlosen 60-minütigem Vortrag bzw. Video nennt der Verkaufstrainer die wichtigsten Punkte.

Wie kommt es nun, dass Kunden keine Produkte, sondern Emotionen bzw. den persönlichen Nutzen kaufen? Wer ein Stück Seife kauft, kauft nicht Seife. Vielmehr kauft derjenige Sauberkeit bzw. Hygiene. Beim Autokauf geht es auch nicht um das Auto, sondern um Mobilität, Prestige, Unabhängigkeit oder einige andere Kaufmotivatoren. Genau diese Punkte sind es, die der Verkäufer herausstellen sollte, um das Interesse beim Kunden zu wecken oder ihn gar zu begeistern. Das kühle Aufzählen von technischen Details eines Autos begeistert wohl die wenigstens Käufer.

Neben einer guten Nutzenargumentation kommt es ebenso sehr stark auf die innere Einstellung des Verkäufers an. Denn auch Emotionen übertragen sich – im Positiven wie im Negativen. Jeder kennt das: Ist jemand absolut motiviert, fröhlich und guter Dinge, so wird sich das in einer gewissen Zeit auf den oder die Gesprächspartner übertragen. Ebenso kann es auch passieren, dass ein depressiver, pessimistischer Mensch einem in Kürze die Laune verderben kann ohne dass er das bewusst erreichen möchte. Nur was hat eigentlich die innere Einstellung mit dem Verhalten zu tun?

Verkaufstrainer Ingo Vogel erklärt es an dem sogenannten „Glücksquadrat“. Alles beginnt beim Denken. Ist dieser Gedanke positiv wirkt sich das automatisch auf das Gefühl eines Menschen aus. So wie sich ein Mensch fühlt, erlebt dieser entscheidende Momente auch und letztendlich beeinflusst das innere Erleben eines Gefühls auch das Verhalten. So wird ein Käufer, welcher selbst nicht von seinen Produkten oder Dienstleistungen überzeugt ist, häufig unsicher wirken. Dieser denkt vorher schon, dass das Verkaufsgespräch schwierig wird und fühlt dementsprechend auch die Unsicherheit. Dadurch erlebt er es als ein „sich dem Kunden aufdrängen“ und wird sich schlussendlich auch genau so verhalten. Ein Scheitern ist somit vorprogrammiert.

Im Verkaufsgespräch sind vor allem am Anfang und am Ende Emotionen gefragt. Denn der erste Eindruck entscheidet darüber, ob der Verkäufer die volle Aufmerksamkeit und Wertschätzung des Kunden erhält oder nicht. Dagegen entscheidet der letzte Eindruck, was der Kunde vom Verkäufer hält und wie er zu seinem Angebot steht. Fakten gehören zu jedem Verkaufsgespräch, nur sind diese den emotionalen Anteilen nachgestellt. Mit Fakten wird man in den wenigsten Fällen Aufmerksamkeit gewinnen oder am Ende ein positives Gefühl bewirken können.

Mein Fazit: Neben dem sehr spannenden 60-minütigem Vortrag von Ingo Vogel gibt es auch noch 10 weitere Videos von Vorträgen, die mehr Informationen und Impulse zum Thema „Top Emotional Selling“ enthalten. Einen derartig hochwertigen und umfangreichen Vortrag vollständig und kostenlos zur Verfügung zu stellen, ist eher die Seltenheit. Diese Chance sollte jeder Interessierte nutzen – es lohnt sich.

Related Links:
Playlist: Emotionales Verkaufen

Be Sociable, Share!

6 Kommentare zu „Verkaufstraining kostenlos – Emotionales Verkaufen“

  • smailies sagt:

    Die eigene Überzeugung vom Produkt ist das a und o. Ich hoffe, dass der Verkäufer, der mir neulich einen neuen Foto andrehen wollte dieses Trainingsvideo auch einmal ansieht. Denn genau das habe ich empfunden, das „Aufdrängen“ eine Produktes, das mich selbst nicht überzeugt hat. Von daher kann es in Deutschland wohl nicht genug Verkäufertraining geben.

  • derorden sagt:

    Man denkt über so etwas im Alltag gar nicht nach, aber wenn man diesen Beitrag mal als „Denkanstoß“ betrachtet und sich mal eingehender mit dem Thema beschäftigt, merkt man erst, wie wichtig das eigentlich ist. Tatsächlich werden Emotionen verkauft. Denkt doch nur einmal an die Werbung, beispielsweise BMW („FREUDE am Fahren“ – Emotion Freude). Es gibt noch viele andere Beispiele die deutlich das aufzeigen, was Ingo Vogel uns in seinem Vortrag erzählt. Von daher nur zu empfehlen, da das wirklich sehr nützlich ist.

  • tomtomgo sagt:

    ich kann das video empfehlen.
    Hier wird noch einmal klar gemacht das viele Leute einfach nur Emotional kaufen.
    Beispiel 2 verschiedene Buttermilch
    A=1,55€
    B=1,60€

    Aber B spendet 3 Cent an eine Hilfsorganisation in Afrika.

    Die meisten würden hierbei B kaufen obwohl es das schlechtere Geschäft ist

  • michelcsori sagt:

    Ich arbeite auf dem Wochenmarkt als Verkäufer und kann euch da bewährte Tipps geben.Die können dann auch in anderen Branchen genutzt werden, bei denen ein lockerer Umgang mit den Leuten wichtig ist. Mit einer charmanten Art und dem Kunden immer das Gefühl geben, das er Stammkunde ist. Ein gewisses Maß an humor ist wichtig. Es sollte nie unter die Gürtellinie gehen. Man kann schon ein paar Scherze mit dem kunden machen (über der Gürtellinie) muss es aber mit Humor abrunden, indem man als Verkäufer gleich sein charmantestes Lächeln hinten drauf setzt. Also bleibt einfach locker im Umgang, dann tun es die meisten Kunden auch.

  • yvonne78 sagt:

    Ich glaube Kunden spüren dies und wenn man mit dem Seminar selbst was erreicht im Verkauf und als guter Verkäufer haben beide Seiten etwas. Man sollte das Produkt nicht aufschwatzen, sondern den Kunden mit bestimmen lassen und es ordnungsgemäss verkaufen bzw. anbieten. Dann sind beide Seiten glücklich und Zufrieden und Zufriedene Kunden kommen immer wieder gern vorbei

  • Hexden sagt:

    Was mich an Verkäufern immer wieder extrem stört, ist, wenn diese Überheblich wirken. So im Sinne von „Ich weiß alles und du nichts!“.

    Kein Wunder, dass der Internetmarkt immer mehr boomt, wenn man dadurch schon alleine den Verkäufer aus dem Weg gehen kann. Das ist natürlich fatal für den Einzelhandel. Also mehr Training und bessere Verkäufer und man hat wieder etwas mehr Lust Einkaufen zu gehen.

Kommentieren