Persönlichkeitstest als Bewerbungsvorbereitung

Die Vorbereitung ist die halbe Miete bei einem Bewerbungsgespräch. Dabei werden wir zum Verkäufer unserer selbst. Voraussetzung ist dabei sich selbst beschreiben zu können, sich also selbst perfekt zu kennen. Sowohl die Vorzüge als auch die Schwächen der eigenen Persönlichkeit sind für den Personalchef interessant. IPersonic bietet einen kostenlosen Persönlichkeitstest in ca. 2 Minuten.

Die Auswertung erfolgt auf der Grundlage von 4 großen Themenblöcken. Dabei wählt man zwischen zwei Eigenschaften bzw. Fähigkeiten. Diese sind mit jeweils zehn Aussagen stichpunktartig beschrieben. Die 4 Fragen lauten: „Extrovertiert oder introvertiert?“, „Praktisch oder theoretisch?“, „Logisch oder fühlend?“ und „Spontan sein oder lieber planen?“. Das Persönlichkeitsprofil teilt sich in die drei Kategorien Typ, Beruf und Liebe. Besonders erwähnenswert sind die persönlichen Eigenschaften, die im Bewerbungsgespräch nahezu immer erfragt werden – sowohl positive als auch negative. Im Gespräch selbst sollte man sich auf maximal drei positive und zwei bis drei negative Eigenschaften beschränken.

Wenn man das so sieht, ist es kaum zu glauben, dass dieser Test wirklich relativ präzise die eigene Persönlichkeit beschreiben kann. Die Statistiker wissen schnell: Zwei Antwortmöglichkeiten bei 4 Fragen ergeben immerhin 16 verschiedene Persönlichkeitsprofile. In 16 große Gruppen lassen sich die Menschen durchaus einteilen, sodass sich jeder irgendwo wiederfindet. Eine hundertprozentige Übereinstimmung ist natürlich eher unwahrscheinlich.

Ich selbst habe die Einschätzung „ehrgeiziger Denker“ bekommen und erkenne ich mich in den meisten Punkten sehr gut wieder. Es war für mich wirklich verblüffend, denn auch ich habe zuerst sehr an der Genauigkeit gezweifelt. Mein Fazit: Diese 2 Minuten sollte sich jeder vor einem Bewerbungsgespräch nehmen und mehr über sich selbst erfahren.

Related Links:
Persönlichkeitstest

Be Sociable, Share!

2 Kommentare zu „Persönlichkeitstest als Bewerbungsvorbereitung“

  • derorden sagt:

    Das ganze klingt zwar zunächst recht interessant, aber – man möge mir dies verzeihen – ich wage stark zu bezweifeln, dass in zwei Minuten ein Persönlichkeitsprofil erstellt werden kann. Du schreibst zwar, dass Menschen durchaus in 16 Persönlichkeitsgruppen eingeteilt werden könnten, doch ich bin da nicht so Deiner Meinung. Meines Erachtens sollte man Menschen nicht in Schubladen stecken, denn das hat noch nie zu einem positiven Ergebnis geführt. Vielmehr sind meiner Meinung nach differenzierte Persönlichkeitsanalysen nötig, um ein wirklich fundiertes und individuelles Persönlichkeitsprofil zu erstellen.

  • halogamer sagt:

    die version von http://www.typentest.de ist besser, denn dort gibt es konkrete berufsvorschläge.
    @der orden: das geht schon. bei mir zumindest hat die auswertung wie ein handschuh gepasst. und ja, ich hab mir auch andere typen angesehen, und die haben nicht gepasst!

Kommentieren