Bücher kostenlos – Geld und Geldpolitik

Geld, Inflation, Währungen – alles Begriffe, die jedem geläufig sind. Doch würde man nach der Bedeutung fragen und sich die Zusammenhänge erklären lassen wollen, würde man bei vielen Menschen nicht viel hören können. Um mehr Klarheit über das Thema „Geld und Geldpolitik“ zu schaffen, hat die Deutsche Bundesbank ein kostenloses Buch zum Thema herausgebracht. Weiterhin werden für Lehrende Seminare durchgeführt, Lehrfilme und ein umfangreiches Informationsportal bereitgestellt.

Das kostenlose Buch zum Thema klärt, wie der Name schon erahnen lässt, die Herkunft und Bedeutung des Geldes, wie sich Geld unterteilt, wer den Geldfluss kontrolliert und wie Erscheinungen wie Inflation entstehen. Weiterhin werden alle beteiligten Institutionen vorgestellt und die Rolle im Kreislauf wird herausgestellt. Die Bundesbank stellt dieses Buch kostenlos für Schüler und Studierende bereit. Die aktuelle Version kann auch im Internet als eBook kostenlos abgerufen werden. Lehrkräfte haben die Möglichkeit dieses Buch als Klassensatz zu bestellen. Es ist so konzipiert, dass man es in der Sekundarstufe II auf dem Gymnasium ideal für Wirtschaftsfächer einsetzen kann. Ebenso dient es als Nachschlagewerk für alle gängigen Begriffe rund um das Thema Geld. Zusätzlich kann das Informationsportal „KursraumGeld“ verwendet werden.

Des Weiteren bietet die Deutsche Bundesbank in Zusammenarbeit mit den Lehrerfortbildungsinstitutionen der jeweiligen Bundesländer kostenlose Seminare für Lehrerinnen und Lehrer an, die Wirtschaftsthemen unterrichten. Je nach Thema finden diese kostenlosen Seminare in Frankfurt am Main, Saarbrücken, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, Dresden und Berlin statt.

Zusätzlich werden Museumsabende im Geldmuseum in Frankfurt am Main für die eigene kostenlose Weiterbildung angeboten. So findet jeweils an einem Mittwochabend einmal im Monat – von Oktober 2009 bis Juni 2010 – ein solcher Museumsabend statt. Dort erörtern Fachleute der Deutschen Bundesbank aktuelle und komplexe Themen rund um das Thema Geld auf eine leicht verständliche Art und Weise. Die Präsentationen der Referenten sind nach der Veranstaltung auf der Webseite zu finden. Diese können dann zur Nachbereitung oder zur Verwendung im Unterricht dienen. Es wird darauf hingewiesen, dass hessische Lehrkräfte für die Teilnahme 5 Leistungspunkte nach erhalten. Weiterhin muss erwähnt werden, dass eine vorherige Anmeldung notwendig ist.

Mein Fazit: Das Angebot der Deutschen Bundesbank ist sehr vielseitig und jeder Interessierte kann profitieren. Obwohl das Angebot für Lehrende deutlich vielfältiger ist, ist es keinesfalls ein Fehler den eigenen Horizont zum Thema Geldpolitik zu erweitern.

Related Links:
Bestellformular
„Geld und Geldpolitik“ als eBook
Fortbildungsseminare für Lehrer
Lehrfilm zur Inflation
Termine für die Museumsabende

Be Sociable, Share!

5 Kommentare zu „Bücher kostenlos – Geld und Geldpolitik“

  • Das Angebot der Bundesbank klingt in der Tat gut, jedoch wird das Volk hier mit einer der Politik nützlichen Information indokriniert. Hier ein Zitat daraus: „Wirtschaftlich gesehen sind unsere Banknoten eine Verbindlichkeit des Eurosystems. Dabei handelt es sich aber eher um eine abstrakte Verpflichtung. Wer der Bundesbank eine vom Eurosystem herausgegebene Banknote vorlegt, erhält die Note allenfalls gewechselt, jedoch nicht etwa in Gold oder anderen Vermögenswerten umgetauscht. Die Notenbank kann deshalb im Inland bzw. im eigenen Währungsgebiet nicht illiquide, also zahlungsunfähig werden. Sie zahlt immer mit Geld, das sie selbst schaffen kann“. – Man muss es also mit Vorsicht geniesen.

  • derorden sagt:

    Also ich finde das sehr interessant. Ich habe mir dieses eBook gleich mal heruntergeladen. Mich hat dieses Thema Geld schon immer interessiert und ich habe auch schon ein Buch dazu gelesen („Unser Geld“ von James Buchan, das habe ich irgendwann mal geschenkt bekommen). Daher finde ich solche kostenlosen Möglichkeiten, seinen Horizont zu erweitern, sehr gut und kann das nur unterstützen. Natürlich muss man alles – wie Gerhard Spannbauer hier schon angesprochen hat – kritisch lesen und sich selbst eine Meinung darüber bilden, aber trotzdem ist es ein wunderbares Angebot der Deutschen Bundesbank.

  • smailies sagt:

    Ich habe das Heft spontan bestellt. Ich denke, dass es imer gut ist, eine „offizielle Seite“ zu kennen. Dann kann man sich auch über die Stärken und Schwächen eines Systems – hier des Geldwesens – klar werden.

  • smailies sagt:

    Ergäntzung zu meinem Kommentar: Ich habe die bestellten Bücher tatsächlich kostenlos erhalten und sie sind auch recht aktuell (Stand Mai 08). Besonders praktisch finde ich das Glossar, mit dessen Hilfe man doch recht schnell auch schwierigere Begriffe („Finanzderivative“) nachvollziehen kann.

  • Jerial00 sagt:

    Dass die Bundesbank ihre eigenen Publikationen einfärbt ist richtig. Jedoch wird alles heutzutage von Interessengruppen gefördert, sei es links oder rechts, sei es öffentlich oder privat erstellt.
    Die kostenlosen Bücher bieten einen kostenlosen Einstieg in die Thematik und unterstützt somit das knappe kostenlose Angebot an öffentlichen Informationsmöglichkeiten.

Kommentieren