Bewerbungstipps kostenlos und Karriereplanung

Kostenlose Bewerbungstipps und Ratgeber im Internet zu finden, ist mittlerweile keine große Herausforderung mehr. Schwierig wird es, wenn dann die jeweiligen Ratgeber vollständig und fachlich korrekt sein sollen. Hier fällt die große Masse nämlich schon heraus. Übrig bleiben dann einige wenige hochwertige Ratgeber wie staufenbiel.de. Hier wird nicht nur Vollständigkeit geboten, sondern man hat zusätzlich die Chance Trainings und Coachings kostenlos für Bewerbung und Karriere zu gewinnen.

Zu gewinnen gibt es ein Einzelcoaching im Bereich Karriereplanung, ein Assessment-Center-Training, ein Bewerbungsunterlagen-Check sowie einen Persönlichkeitstest. Um gewinnen zu können, bedarf es lediglich einer kurzen Registrierung im „Career-Club“. Diese Mitgliedschaft ist selbstverständlich völlig kostenlos. Interessant hierbei ist ebenso der Newsletter mit aktuellen Jobangeboten, die speziell auf die eigene Qualifizierung zugeschnitten sind. Ebenso enthalten die Newsletter Bewerbungs-Know-how und aktuelle Termine zu exklusiven Recruiting-Events.

Zu den Bewerbungstipps gehören selbstverständlich auch die gängigen Tipps, die auch auf anderen Ratgeber-Webseiten dieser Art zu finden sind. Deshalb führe ich lediglich eins der besonders gut dargestellten bzw. „exotischen“ Themen an, die einen entscheidenden Mehrwert gegenüber anderen Ratgebern in sich tragen.

Nämlich das Bewerbungsvideo. In den USA ist es heutzutage normal ein 2-minütiges Video zu einer Bewerbung beizufügen, in dem sich der Bewerber kurz vorstellt. In Deutschland stehen die Personaler solchen Selbstpräsentationen noch sehr kritisch gegenüber. Laut der Karriereexpertin Svenja Hofert liegt die Ursache darin schlichtweg im Alter des typischen Personalleiters. Bei diesem „Typ“ Personaler ist eben die konservative Bewerbung noch der bessere Weg.

Ebenso ist das Bewerbungsvideo in einigen Branchen noch unerwünscht, wie zum Beispiel in der Finanzdienstleistung. Hier setzt man noch mehr auf die Studienschwerpunkte, Praxiserfahrung und Berufswunsch. Für den persönlichen Eindruck wird das Bewerbungsgespräch bzw. ein Telefoninterview dem Bewerbungsvideo deutlich vorgezogen. Dagegen wird in kreativen Berufen, vor allem in der Medienbranche, ein Bewerbungsvideo zum entscheidenden Vorteil: Hier kann der Bewerber nicht nur sich präsentieren, sondern gleichermaßen eine Arbeitsprobe seiner Kreativität und seines fachübergreifenden Medienverständnisses beweisen.

Für alle Branchen gilt: Ein Bewerbungsvideo ersetzt nicht die Bewerbungsmappe, sondern stellt eine Ergänzung zur eigentlichen Bewerbung dar. Wichtig ist deshalb, dass der Inhalt des Anschreibens bzw. der Lebenslauf nicht stupide wiederholt wird. Dann hat man nur eins erreicht: Die Zeit des Personalleiters verschwendet. Eine Checkliste zur Erstellung eines Bewerbungsvideos ist auf staufenbiel.de zu finden.

Mein Fazit: Durch die sehr gut nachvollziehbaren Bewerbungstipps und die bandbreite an Möglichkeiten die Bewerbung zu optimieren, setzt sich staufenbiel.de deutlich von anderen kostenlosen Bewerbungsratgebern ab. Obwohl die kostenlosen Trainings und Coachings nur mit viel Glück zu gewinnen sind, ist dieses Angebot dennoch sehr reizvoll für Absolventen.

Related Links:
Anmeldung Career-Club
Tipps zur Bewerbung

Be Sociable, Share!

5 Kommentare zu „Bewerbungstipps kostenlos und Karriereplanung“

  • derorden sagt:

    Das hört sich wirklich alles sehr interessant an. Ich wusste gar nicht, dass es in den USA üblich ist, sich mit einem Bewerbungsvideo zu bewerben. Ich bin aber ehrlich gesagt ganz froh, dass es in Deutschland noch nicht üblich ist, da ich da eher die klassische Bewerbung per Post bevorzuge. Trotzdem glaube ich, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis dieses Bewerbungsvideo auch hierzulande obligatorisch sein wird. Von daher ist diese Seite ganz nützlich, da man sich dadurch heute schon mit dem Thema befassen kann und dann darauf vorbereitet ist, wenn es in Zukunft einmal zum Standard wird.

  • whitesnake sagt:

    Oh das habe ich nicht gewusst das es in der U.S.A sowas gibt mit einen Berwerbungsviedeo.Aber da wir ja eh schon fast alles nach machen wie in der U.S.A denke ich es auch so das nicht all zu lange dauern wird das wir das hier auch einführen.Aber ansonsten finde ich es klasse das man solche tipps dann kostenlos bekommt.Ich bewerbe mich lieber schriftlich oder am besten lieber persönlich. Weil der persönliche erste eindruck ist der beste nach meiner Meinung.Also meine damit die Berwerbung persönlich vorbei bringen.Ansonsten ist es gut das man sich hier auf der seite vorher infomieren kann.

  • iceforce sagt:

    Gut geschriebene Bewerbungen werden anscheinend immer seltener. Ich habe schon gehört, dass nicht einmal mehr renommierte Unternehmen wie die KSK die Möglichkeit hat formfalsche Bewerbungen auszusortieren, da sonst viel zu wenig Bewerber übrig bleiben würden!
    Die Sache mit dem Video passt irgendwie zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten, aber ich finde es gut, dass solche Sitten noch nicht zu uns übergegangen sind, denn ein persönliches Vorstellungsgespräch zeigt viel besser, wie der Kandidat wirklich ist und dann ist das Video überflüssig.

  • Julchen1101 sagt:

    Für eine Bewerbung, für beispielsweise Berufseinsteiger, habe ich einen günstigen Tipp: Vom evtl. zukünftigen Arbeitgeber wird eine beglaubigte Zeugniskopie gefordert. Wenn ihr eine Bewerbung abschickt, braucht ihr jedoch nur eine einfache Kopie des letzten relevanten Zeugnisses beifügen. Die beglaubigte Zeugniskopie nehmt ihr mit, wenn ihr ein Vorstellungsgespräch beim Arbeitgeber habt. Das ist 1. so erlaubt und 2. spart ihr euch die hohen Kosten für jede beglaubigte Kopie.

  • Julchen1101 sagt:

    Ich hatte am Freitag ein Gespräch bei der Agentur für Arbeit, da auch ich mich gerade bewerbe. Da fiel mir noch folgendes ein: Wenn ihr das Geld für die Bewerbungen vom Amt erstattet bekommen wollt , müsst ihr natürlich erst diesen Antrag stellen. Jedoch braucht ihr keine Quittungen mehr zu sammeln, da es im Jahresquartal eine Pauschale von 60,- vom Amt gibt. Ihr müsst nur in der Liste eintragen wo und wann ihr euch beworben habt. Außerdem zahlt mir das Amt z.B. bis zu 130,- pro Reise zu einem Vorstellungsgespräch (In meinem Falle Sachsen-Nordrhein-Westfalen).Da könnt ihr ruhigen Gewissens auch ein kurzfristig anliegendes Vorstellungsgespräch wahrnehmen, wenn dann ein Zugticket etwas mehr kosten sollte.

Kommentieren